Der D.S. ist ein dünnes fadengleiches Röhrchen oder Tunnel, komplett mit Haaren und Drüsen. Es ist mit der äußersten Hautschicht bis hin zur Wirbelsäule verankert oder mit den Muskeln oder Gewebe unterhalb der Haut. An der Hautoberfläche öffnet er sich wie ein Trichter. Der D.S. kann von der Nackengegend bis zum Rutenansatz auftauchen. Ganz selten sieht man einen Sinus auch an der Rute selber. Am häufigsten jedoch kommt er in der Nackengegend vor. Dort hatte Acai ihren auch. Diese Fotos ist einige Tage nach der Operation entstanden.

                        

                        
 

Der D.S. entwickelt sich in der embryonalen Phase, wenn das Rückenmark aus einer speziell begrenzten Fläche von der "Haut" geformt wird; sie faltet sich einfach zusammen. So wird der Tunnel oder auch das Röhrchen geformt. Dieser Tunnel oder Röhrchen beinhaltet Haarteilchen, Öl- und Schweißdrüsen. In diesem Röhrchen verbleiben abgestorbene Hautzellen, lose Härchen und Öl- sowie Schweißabsonderungen. Zuerst gibt es sehr schlimme Infektionen am D.S. direkt. Da aber auch eine Verbindung des D.S. bis hin zum Rückmark bestehen kann, wird das Tier unweigerlich sterben. Nach Abklingen der eitrigen Infektion durch eine antibiotische Behandlung muss durch eine sehr aufwendige und schwierige Operation von einem erfahrenen Tierarzt der D.S. entfernt werden und somit wird das Leben des Tieres gerettet. Da der D.S. eine congenitale Kondition ist, also angeboren, wird er auch später nicht einfach so "verschwinden".
Acai wurde im Alter von  4 Monaten operiert, da sich ihr D.S. auch entzündet hatte. Vor und nach der OP wurde sie von uns zusätzlich mit homopatischen Mitteln behandelt, auf die sie sehr gut angesprochen hat.

Man kann einen D.S. entdecken, indem man die Haut am Nacken des Welpen zwischen Daumen und Zeigefinger nimmt und hin und herrollt. Man sollte dies am ganzen Rücken entlang bis hin zum Schwanzende vornehmen um sicher zustellen, das der individuelle Hund frei von dieser vererbbaren Krankheit ist. Wenn Sie einen Welpen von einem äußerst seriösen Züchter kaufen möchten, wird er Sie, wenn darauf angesprochen, auch informieren, ob Wurfgeschwister eventuell mit einem D.S. befallen sind oder nicht.

Ein verantwortungsvoller Züchter, ob erfahren oder Jungzüchter, muss bei seinen Welpen feststellen können, ob diese mit einem Dermoid Sinus geboren wurden oder nicht. Auf jeden Fall überprüfen Sie selbst, ob der Welpe "sauber" ist oder nicht. Sie ersparen sich damit viel Leid in der Zukunft. Jeder angehende Züchter sollte sich vor dem ersten Wurf mit dieser erblichen Kondition lange und gut auseinandersetzen.

Leider gibt es auch solche Züchter, die diese Fälle lieber versuchen zu verheimlichen und D.S. kranke Hunde an unaufgeklärte oder nichtsahnende Hundeliebhaber verkaufen. Die böse Überraschung kommt spätestens dann, wenn diese dann eine "komische" Beule am Rücken ihres Tieres bemerken.

Die vererbbare Kondition D.S. kommt ungefähr alle 2 bis 5 Rhodesian-Ridgeback-Geburten vor - eine bedeutsame Verringerung gegenüber früherer Jahre. Diese Verringerung von D.S.-Geburten erlangten wir durch den Nichteinsatz von Dermoid Sinus befallenen Hunden.